... das spiele ich morgen IX - Leicht spielbare und gut klingende Orgelstücke aus Barock, Klassik und Moderne

9. bind i den anvendelige serie med lette stykker - "... den spiller jeg i morgen". Bredt udsnit af stykker fra Barok, Klassik og Moderne. Redigeret og samlet af Karl-Peter Chilla.
Specifikationer
Produktnr. VS3516
Forlag Strube Verlag
Sider 36
Udgivelsesår 2019
Genre Klassisk
Instrumentation Organ
På lager
På lager
99,00 DKK
CONTENT:
Erbach, Christian (1570–1635)
Canzon

Couperin, François (1668–1733)
Präludium in G

Händel, Georg Friedrich (1685–1759)
Allegretto

Grigny, Nicolas de (1672–1703)
Point d'orgue sur les Grands Jeux

Telemann, Georg Philipp (1681–1767)
Fughetta in F

Albrechtsberger, Johann Georg (1736–1809)
Präludium G-Dur

Rieder, Ambros (1771–1855)
Preludio g-Moll

Batiste, Édouard (1820–1876)
March
Postlude

Bellando, Domenico (1868–1922)
Offertorio

Kunc, Pierre (1865–1941)
Marche pour Sortie

Vierne, Louis (1870–1937)
Moderato

Choralvorspiele

Buxtehude, Dietrich (1637–1707)
Nun lob, mein Seel, den Herren I (EG 289)
Nun lob, mein Seel, den Herren II (EG 289)

Franck, Johann Wolfgang (1644–1710)
O du mein Trost

Chilla, Karl-Peter
Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren (EG 316/317)
Wunderbarer König (EG 327)

Mit dem Band IX der erfolgreichen Reihe „... das spiele ich morgen” – dürfen wir Ihnen ein nächstes Highlight dieser Orgelmusiksammlung vorstellen. Auch in diesem Heft finden Sie wieder leicht darstellbare Kleinode aus Barock, Klassik und Romantik.

Das Angebot reicht von der frühbarocken Canzon von Christian Erbach – die trotz ihrer herben Tonsprache eine heitere Gelassenheit ausstrahlt – bis hin zu Choralvorspielen im Traditional Pop-Stil.

Johann G. Albrechtsberger mit seinem in barocker Tonsprache gehaltenen Präludium ist ebenso vertreten, wie sein Schüler Ambros Rieder mit einem strahlenden Präludio in typisch klassischer Heiterkeit. Mit dem March von Édouard Batiste gelingt eine perfekte Einzugsmusik zu einem Festgottesdienst. Der Marche pour Sortie von Pierre Kunc dürfte für eine klangliche Überraschung stehen und das Moderato von Louis Vierne kann hervorragend als Musik zu sub communione eingesetzt werden.

Viele weitere Werke bereichern diese Sammlung, die schließlich mit Choralbearbeitungen von Dietrich Buxtehude, Johann W. Franck und Karl-Peter Chilla abgerundet wird.

Alle Werke sind wieder manualiter darstellbar, können aber – bei Bedarf – durch den Einsatz des Pedals ergänzt werden.
Viel Freude beim Spielen wünscht Karl-Peter Chilla
Dillenburg, im Januar 2019